Chronische Schmerzen und Fibromyalgie mit Maßnahmen der Osteopathie und anderen alternativen Heilverfahren behandeln

Der Schmerz dient dem Körper als Warnfunktion, als Warnhinweis, dass eine Schädigung einwirkt und der Körper Schaden nehmen kann. Weiter dient der Schmerz als „Schadensverhinderer“ indem man z. B. die schädigenden Einflüsse aufgrund des Schmerzes meidet und dadurch weiteren Schaden vermeidet.
Die Ursachen von Schmerzen können sehr vielfältig sein und reichen von Verletzungen, Unfallfolgen, degenerativen Veränderungen, Entzündungen bis hin zu einem psychogenen Schmerz.
Unter chronischen Schmerzen versteht man Schmerzen, die länger als sechs Monate anhalten und für die oft keine erkennbaren Ursachen mehr vorliegen. Anfängliche Ursachen des Schmerzes sind abgeklungen, doch „lebt der Schmerz weiter“. Ein „Schmerzgedächtnis“ hat sich ausgebildet. Die Schmerzen können zu einer chronischen Schmerzkrankheit, einem chronischem Schmerzsyndrom werden.

Alternative Therapie der chronischen Schmerzen

Vor jeder Schmerztherapie steht eine ausführliche Untersuchung und Befragung (Anamnese) der Betroffenen. Manchmal ist richtige „Detektivarbeit“ gefragt. Wichtig dabei ist, dem Problem so tief wie möglich auf den Grund zu gehen.
Bei chronischen Schmerzen haben sich besonders Maßnahmen der Osteopathie bewährt. Auch kommt die Ohrakupunktur in meiner Naturheilpraxis regelmäßig zur Anwendung.
Als weitere Maßnahmen können die Magnetfeldtherapie, das Schröpfen, die physikalische Therapie oder die Bindegewebsmassage (Reflextherapie) infrage kommen.
Auch führe ich bei meinen Schmerzpatienten eine ausführliche Beratung durch. Themen wie eine gesunde Ernährung, regelmäßige Bewegung, den körperlichen Umständen angepasst und der Umgang mit den Schmerzen werden dabei besprochen.               

 

Patric Warten, Heilpraktiker und Osteopath