Die Therapie des Patellaspitzensyndroms bzw. des Springerknies in meiner Naturheilpraxis

Das Patellaspitzensyndrom ist eine chronische, degenerative, schmerzhafte Erkrankung der Sehne des Quadricepsmuskels (Bild, grüner Pfeil), die unterhalb der Kniescheibe (Bild, roter Pfeil) ansetzt (Bild, gelber Pfeil). Gelegentlich wird das Patellaspitzensyndrom auch als Springerknie bezeichnet weil es gerade auch bei Menschen vorkommt, die Sprungsportarten, wie zum Beispiel Volleyball, Basketball oder Handball praktizieren. Bei diesen Sportarten kommt es zur wiederholten maximalen starken Beanspruchung der Quadricepssehne, die durch diese ständig wiederholten starken Reize Schaden nimmt.

 

Therapie

 

Bevor ich als Heilpraktiker und Osteopath eine Therapie des Patellaspitzensyndroms in meiner Praxis durchführe, wird der Patient zuerst ausführlich befragt und untersucht. Die komplette Körperstatik wird dabei berücksichtigt, besonders auch die Statik des Beckens, das für die Gesamtstatik des Körpers eine Schlüsselrolle einnimmt.

Eine sehr wichtige Maßnahme in der Therapie ist, dass die auslösenden Belastungen über mehrere Wochen gemieden werden.
Eine Korrektur der Becken- und Beinstatik (Beckenkorrektur) wird durchgeführt, um dadurch die Belastung auf die Quadricepssehne (Bild, gelber Pfeil) zu verringern.
Zusätzliche Maßnahmen sind Dehnungen des Quadricepsmuskels, tiefe Querfriktionen an der Sehne und das Verordnen von pflanzlichen Entzündungshemmern und Medikamenten, die die Regeneration fördern.

 

Meine Praxis liegt in der Region Backnang, Marbach, Heilbronn