Herzrhythmusstörungen (Arrhythmien) – Alternativmedizinische Hilfen und Therapie

Herzrhythmusstörungen (Arrhythmien) werden als unregelmäßige Herzschläge definiert, die von der normalen Abfolge des Herzschlags abweichen. Die Betroffenen können dies als Herzstolpern, Herzrasen oder als Pausen der Herzschlagabfolge wahrnehmen.

 

Das Herz schlägt unter Ruhebedingungen circa 60 – 80 X pro Minute bei normalen Herzverhältnissen.
Taktgeber für das Herz ist der sogenannte „Sinusknoten“, der vom autonomen (vegetativen) Nervensystem beeinflusst wird.

 

 

Ursachen von Herzrhythmusstörungen

Herzrhythmusstörungen können viele verschiedene Ursachen haben und sollten auf jeden Fall vom Arzt abgeklärt werden.

  • Angst, innere Unruhe, Nervosität
  • Starker Konsum von Koffein
  • Medikamente
  • Drogenkonsum
  • Starke Blähungen
  • Herzinfarkt
  • Herzmuskelentzündungen
  • Koronare Herzkrankheit
  • Herzmuskelerkrankungen
  • Herzklappenfehler
  • Bluthochdruck
  • Elektrolytstörungen
  • Störungen der Schilddrüse
  • Und andere

 

Formen der Herzrhythmusstörung

  • Herzrhythmusstörung mit zu langsamem Herzschlag (Bradykardien und Bradyarrhythmien)
  • Herzrhythmusstörung mit zu schnellem Herzschlag (Tachykardien und Tachyarrhythmien)

Herzrhythmusstörungen können als Vorhofflimmern, Vorhofflattern und Extrasystolen vorkommen.
Mögliche Symptome können Herzstolpern, Herzrasen, Schwindel, Benommenheit und linksseitige Brustschmerzen sein.

 

Naturheilkundliche Therapie

Neben einer ärztlichen Abklärung der Ursachen und ärztlichen Therapie wende ich in meiner Naturheilpraxis die Bindegewebsmassage (BGM) an. Die Bindegewebsmassage ist eine Therapie der Alternativmedizin, die maßgeblich das vegetative oder autonome Nervensystem beeinflusst, welches den Herzrhythmus reguliert. Unter folgendem Link können Sie nachlesen was die Bindegewebsmassage ist, wie sie wirkt und wie Sie ausgeführt wird.
Zusätzlich zur Reflextherapie der Bindegewebsmassage sollten die unten angeführten Tipps konsequent umgesetzt werden.

 

Hilfreiche Tipps

Als Heilpraktiker empfehle ich einige hilfreiche alternativmedizinische Tipps, die dem aus dem Takt gekommenen Herzen helfen können wieder in den normalen Rhythmus zu kommen.

  • Geben Sie das Rauchen auf
  • Vermeiden Sie Koffein und reduzieren Sie den Alkoholkonsum
  • Reduzieren Sie Stress und Aufregung, gönnen Sie sich mehr Ruhepausen. Schlafen Sie länger.
  • Reduzieren Sie eventuelles Übergeweicht.
  • Eventuell können auch Medikamente Herzrhythmusstörungen auslösen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber falls Sie regelmäßig Medikamente einnehmen müssen.
  • Lassen Sie sich Ihre Schilddrüse untersuchen
  • Die kombinierte Gabe von Magnesium, Kalium und Kalzium kann sich positiv auf Arrhythmien auswirken.
    Auch  der regelmäßige Konsum von Omega-3-Fettsäuren kann sich positiv auswirken.
  • Treiben Sie, sofern das Ihre Herzgesundheit zulässt, regelmäßig Ausdauersport. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt bevor Sie anfangen sich sportlich zu betätigen.
    Als geeignete Ausdauersportarten kommen Walken, Joggen, Schwimmen und Fahrradfahren in Betracht.

 

Positive Auswirkungen von Ausdauersport auf das Herz:

Das Herz arbeitet ökonomischer und schlägt unter Belastung und in Ruhe langsamer und kann mit jedem Herzschlag mehr Blut in das Gefäßsystem pumpen. Der Sauerstoffverbrauch des Herzmuskels senkt sich. Die Herzkranzgefäße werden besser durchblutet, die Herzleistung steigert sich.

Der Herzschlagrhythmus verbessert sich.

Der Blutdruck senkt sich nachhaltig. Die Blutgefäße reagieren bei einwirkenden Stressreizen nicht so schnell mit einer Verengung.

Die Gerinnungs- und Verklumpungsneigung der Blutplättchen reduziert sich. Der Bildung von Blutgerinseln (Thromben), die ein arteriosklerotisch verändertes Gefäß verschließen könnten, wird dadurch entgegengewirkt.

Das Herz wird leistungsfähiger. Die allgemeine Leistungskraft steigt dadurch.