Der Gesundheitstipp

Mandelentzündung (Tonsillitis, Angina tonsillaris) – Hilfreiche Hausmittel und alternative Heilverfahren

Jährlich erkranken rund eine Million Menschen an einer Entzündung der Gaumenmandeln, die meistens einseitig vorkommt. Häufig sind Kinder zwischen sechs und zwölf Jahre davon betroffen. Die Tonsillitis tritt oft mit einem grippalen Infekt auf. Durch den grippalen Infekt bedingte Schwächung des Immunsystems können zusätzlich Viren oder Bakterien die Rachenschleimhaut befallen und eine Mandelentzündung auslösen. Meistens sind Bakterien der Gattung Streptokokken die auslösenden Erreger, was typischerweise zu gelblich-weißlichen Belägen auf den entzündeten Mandeln führt. Gelegentlich können auch Viren die Auslöser sein.

Im Erwachsenenalter kann es auch zu einer sogenannten Angina Plaut-Vincenti kommen, bei der mehrere verschiedene Bakterienstämme die Entzündung der Gaumenmandeln bedingen. Dabei kommt es zur einseitigen Geschwürbildung der Gaumenmandeln, die zu einer übelriechenden grau-grünen Schleimbildung führt.

Die Tonsillitis ist ansteckend. Durch niesen oder husten werden die Erreger weitergegeben.

Die Symptome einer Mandelentzündung sind unter anderem starke Schluckbeschwerden, Halsschmerzen, Abgeschlagenheit und Fieber.

 

Als Heilpraktiker kann ich folgende Hausmittel und alternativen Heilverfahren empfehlen:

Hausmittel, alternative Heilverfahren

  • Körperliche Schonung
    Gerade während Erkrankungen arbeitet das Immunsystem auf Hochtouren. Körperliche Aktivitäten stellen in dieser Zeit eine Belastung für das Immunsystem dar.
  • Viel Trinken, gerade auch warme Getränke
    Salbeitee wirkt antibakteriell. Keine Säfte oder Früchtetees, weil die darin enthaltenen Fruchtsäuren zu einer Reizung der Rachenschleimhaut führt, was zusätzlich Schmerzen verursacht und die Heilung verzögert.
  • Gurgeln mit Salbeitee. Salbei wirkt antibakteriell.
  • Salbeibonbons lutschen
  • Warme Halswickel
  • Dampfinhalationen mit Kamille
    Kamille wirkt entzündungshemmend und antibakteriell.
  • Wärme oder Kälte?
    Bei einer Mandelentzündung empfehle ich eher Wärme, da Wärme die Durchblutung und somit auch die Abwehrfunktion des Immunsystems vor Ort stärkt. Wärme wirkt auch schmerzstillend.
    Kälte wirkt zwar auch schmerzstillend, hemmt aber die Durchblutung und hemmt somit den Abwehrprozess.
    Daher empfehle ich eher Wärmeanwendungen.
  • Viel Frischkost essen
    Die in Obst und Gemüse enthaltenen Vitamine unterstützen das Immunsystem in seiner Abwehrarbeit.
  • Milch, Joghurt und Quark meiden, da diese Nahrungsmittel zur Verschleimung führen.
    Zudem kann es durch den Genuss dieser Lebensmittel zu Rückständen an den entzündeten Mandeln kommen. An diesen Rückständen können sich Erreger besser ansiedeln und sich dort vermehren, was zu einer Verstärkung der Entzündung führt.
  • Zwiebeln, Kresse und Knoblauch wirken antibakteriell
  • Zusätzlich zu diesen Maßnahmen verordne ich bei einer Tonsillitis pflanzliche Antibiotika und weitere Mittel der Pflanzenheilkunde.
    Vereinbaren Sie einen Termin mit mir.

 

Bei starken Beschwerden, gerade auch bei hohem Fieber, suchen Sie bitte einen Arzt auf.

Vorbeugen

Bei manchen Menschen kommt es immer wieder zu einer Mandelentzündung, sodass vorbeugende Maßnahmen sinnvoll sind.

Hier einige Tipps wie Sie einer Mandelentzündung vorbeugen können:

  • Die oben unter „Hausmittel“ erwähnten Ernährungstipps beachten. Viel Frischkost, wenig Milch, Joghurt und Quark.
    Zwiebel, Kresse und Knoblauch wirken antibakteriell.
  • Viel trinken, gerade auch Salbeitee
  • Mittel der Pflanzenheilkunde und der Orthomolekularen Therapie.
    Diese Maßnahmen werden in einer Gesundheitsberatung besprochen.
  • Weitere Maßnahmen, die das Immunsystem stärken und somit einer Mandelentzündung vorbeugen, erfahren Sie unter Immunsystem stärken.