Der Gesundheitstipp

Nasennebenhöhlenentzündung (Sinusitis) - Wirksame Hausmittel - Alternative Heilverfahren

Die Nasennebenhöhlenentzündung (Sinusitis) ist eine Entzündung der Schleimhaut der Nasennebenhöhlen und/oder der Stirnhöhle (ist auch Nasennebenhöhle), die miteinander verbunden sind. Die Sinusitis beginnt meist mit einem Schnupfen (Rhinitis), bei der sich die Entzündung der Nasenschleimhaut auf die Nasennebenhöhlen ausbreitet. Man spricht dann von einer Rhinosinusitis. Meist wird die Nasennebenhöhlenentzündung von Viren, seltener durch Bakterien ausgelöst. Durch die Entzündung und der damit verbundenen Anschwellung der Schleimhaut verstopfen die Verbindungen zwischen der Nase und den Nebenhöhlen. Sekret kann nur noch schlecht abfließen, eine Belüftung der Nebenhöhlen ist kaum noch möglich. Ein idealer Nährboden für Bakterien und Viren ist entstanden, bei dem es zu einer starken Vermehrung dieser krankmachenden Keime kommt, die wiederum zu einer Entzündung mit Anschwellung und Verstopfung führen. Ein Teufelskreis ist entstanden.
Aus der akuten Sinusitis kann eine chronische Sinusitis werden.

Hausmittel – Alternative Heilverfahren

Ziel ist es, dass die Verbindungen zwischen Nase und Nebenhöhlen wieder frei werden können, um somit einen besseren Abfluss von Sekret und Schleim und eine bessere Belüftung wieder zu ermöglichen. Weitere Ziele sind das Verflüssigen von zähem Nasenschleim und eine Entzündungshemmung.

 

Als Heilpraktiker empfehle ich folgende Maßnahmen:

 

  • Dampfinhalationen
    In das für die Dampfinhalation vorbereitete heiße Wasser können Zusätze wie Kamille (Kamillenteebeutel), Minzöl, Eukalyptusöl oder japanisches Heilpflanzenöl eingebracht werden.
    Der inhalierte Dampf verflüssigt den zähen Nasen- und Nasennebenhöhlenschleim und wirkt somit schleimlösend. Außerdem wirkt die Wärme des Wasserdampfes auf die Schleimhäute der Nase und der Nebenhöhlen durchblutungsfördernd. Abwehrzellen gelangen somit besser an den Ort des Geschehens.
    Die Wirkstoffe der Kamille wirken entzündungshemmend. Die in den Heilpflanzenölen enthaltenen ätherischen Öle wirken keimtötend.
    2-3 täglich für 10-15 Minuten inhalieren.
    • Viel trinken

Viel trinken fördert die Ausscheidungs- und Entgiftungsfunktion der Nieren. Außerdem werden die Schleimhäute im Atmungstrakt feucht gehalten und somit ist deren Abwehrfunktion und der Schleimabfluss verbessert. Warme Getränke verbessern auch die Durchblutung im Nasen- Rachenraum und verbessern somit auch die Abwehrarbeit in diesen Bereichen.
Ich empfehle Mineralwasser oder warme Tees wie zum Beispiel Holunderblütentee (wirkt schleimlösend), Kamillentee (wirkt entzündungshemmend), Ingwertee (wirkt entzündungshemmend), Lindenblütentee (wirkt schleimlösend) oder Erkältungstees (Kräuterteemischungen).

  • Ruhen

Das Immunsystem ist während des Schnupfens bzw. der Nasennebenhöhlenentzündung ganz mit Abwehrarbeit beschäftigt, was zu einer allgemeinen Abgeschlagenheit führt. Körperliche Arbeit belastet das Immunsystem während der Krankheitsphase und verzögert somit die Genesung. Schonen Sie sich deshalb soweit dies möglich ist und gönnen Sie sich Ruhe.

  • Ernährung
    Meistens hat man während eines Schnupfens bzw. einer Sinusitis weniger Hunger, da das Immunsystem ganz auf Abwehrarbeit ausgerichtet ist und weniger Energie für die Verdauung aufwenden will.
    Essen Sie also nicht wenn Sie keinen Hunger haben, da Sie sonst nur Ihren Organismus damit belasten würden.
    Viele Menschen denken, dass man gerade in der Krankheitsphase viel Essen muss, damit man wieder schneller gesund wird. Manche zwingen sich deshalb wenn sie erkrankt sind zum Essen.
    Sie können die Abwehrarbeit Ihres Immunsystems unterstützen indem Sie während der Krankheitsphase wenig Nahrung zu sich nehmen oder ganz fasten. Sie werden dadurch schneller gesund.
    Ein Spruch besagt: „Füttert man einen Kranken, so füttert man seine Krankheit.“

    Wenn Sie Nahrung zu sich nehmen, dann vorwiegend Obst, Gemüse und Kartoffeln. Diese Nahrungsmittel sind leichter verdaulich und enthalten auch noch für das Immunsystem wichtige Vitamine und Mineralstoffe. Zusätzlich wirken Sie damit einer möglichen Übersäuerung des Organismus entgegen, welches sich negativ auf das Immunsystem auswirkt.

    Meiden Sie Milch, Joghurt und Quark. Diese Lebensmittel fördern die Verschleimung.

    Inhaltsstoffe von Zwiebeln, Knoblauch und Brunnenkresse wirken antibakteriell. Die pflanzlichen antibakteriellen Wirkstoffe dieser Lebensmittel gibt es auch als Medikament. Fragen Sie in Ihrer Apotheke nach.
  • Vitamin C
    Bekannt ist, dass Vitamin C wichtig für das Immunsystem ist. Vitamin C haltige Lebensmittel sind Paprika, Zitrusfrüchte, Grünkohl und Brokkoli.
    Holunder-, Johannisbeer- und Sanddornsaft enthalten ebenfalls viel Vitamin C.
  • Zink und Selen
    Das Spurenelement Zink bewirkt eine verbesserte Zellbildung der Nasen- und Nasennebenhöhlenschleimhäute und vermindert somit das Anheften von Viren und Bakterien. Zudem hemmt es die Vermehrung von Viren. Zink haltige Lebensmittel sind Haferflocken, Linsen, Erdnüsse, Kürbiskerne und Paranüsse.
    Das Spurenelement Selen ist mitbeteiligt an der Bildung von sogenannten Killerzellen, die Krankheitserreger wie Schnupfenvieren bekämpfen. Selen haltige Lebensmittel sind Zucchini, Grünkohl, Kartoffeln, Fisch, Fleisch und Getreideprodukte.
  • Nasenspülung – Nasendusche
    Nasenspülungen – Nasenduschen bewirken das Lösen und Ausspülen von Nasen- und Nasennebenhöhlenschleim und befreien somit die verstopfte Nase mit Nebenhöhlen. Mit dem Nasen- und Nasennebenhöhlenschleim werden auch die verursachenden Krankheitskeime ausgespült.
    Meistens wird für die Nasenspülung eine lauwarme Kochsalzlösung verwendet, die dem natürlichen Salzgehalt des Körpers entspricht. Solche Lösungen können in der Drogerie oder Apotheke gekauft oder selbst hergestellt werden.
    Zum selber Herstellen lösen Sie einen Teelöffel Kochsalz in 250 ml Wasser auf. Einfache Nasenduschgeräte können im Handel erworben werden. Sie können aber auch die Kochsalzlösung in die hohle Hand gießen und dann mit der Nase einsaugen.
  • Meerwassernasenspray
    Wirken sanft ähnlich der Nasendusche
  • Bewegung und Ausdauersport an der frischen Luft
    Ist die Akutphase der Sinusitis vorbei und bereits ein chronisches Stadium erreicht, so kann viel Bewegung und Ausdauersport an der frischen Luft zu einer verbesserten Belüftung der Nasennebenhöhlen führen. Die durch die Ausdauerbelastungen bedingten tieferen Atemzüge durch die Nase lösen verstärkt festsitzende Schleimfetzen los und machen dadurch die Nebenhöhlen freier.
  • Verzicht auf Gluten
    Gluten ist ein Stoffgemisch aus Proteinen, das in Getreidesorten vorkommt. Es wird auch als Klebeeiweiß bezeichnet. Gluten steht im Verdacht eine chronische Sinusitis zu fördern.
    Verzichten Sie für einige Zeit auf Getreideprodukte wie Brot, Teigwaren und sonstige Backwaren die Getreide enthalten.
  • Rotlicht
    Wärme entspannt, regt die Durchblutung an und lindert Schmerzen. Rotlichtanwendungen im Gesicht führen auch zu einer vermehrten Durchblutung der Schleimhäute.
    Halten Sie ca. 30 Zentimeter Abstand zur Rotlichtlampe und beachten Sie die weiteren Hinweise des Herstellers. Täglich 2-3x für 10-15 Minuten

 

Lesen Sie auch welche Hausmittel und alternativen Heilverfahren Sie bei einer Mandelentzündung anwenden können unter „Mandelentzündung Hausmittel“


Lesen Sie auch wie Sie Ihr Immunsystem stärken und Erkältungskrankheiten vorbeugen können unter dem Link „Immunsystem stärken“